Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bombendrohung an Frankfurter Börse

© dts Nachrichtenagentur

05.10.2011

Börse Bombendrohung an Frankfurter Börse

Frankfurt – An der Frankfurter Börse hat es am Mittwochabend eine Bombendrohung gegeben. Das bestätigte ein Sprecher der Polizei in Frankfurt am Main.

Daraufhin wurde das Gebäude der Wertpapierbörse am Börsenplatz in der hessischen Metropole geräumt. Nach Angaben der Polizei sei der Anruf am Mittwoch gegen 16.45 Uhr bei der Polizei in Eschborn eingegangen. Zunächst war unklar, ob die Börse in Frankfurt oder in Eschborn das Ziel der Drohung war. Einsatzkräfte durchsuchten daraufhin die Börse in der Frankfurter Innenstadt.

Der Handel wurde am frühen Mittwochabend unterbrochen. Das sagte eine Sprecherin der Deutsche Börse AG. Kurz vor der Nachricht hatte der Dax deutlich zugelegt. Grund dafür waren die Hoffnungen auf Hilfen für in Schieflage geratene Banken. „Spekulationen um eine abgestimmte Aktion der Eurozone zur (Re-)Kapitalisierung der Banken machen die Runde und sorgen für Entspannung“, sagte ein Börsianer.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bombendrohung-an-frankfurter-boerse-29123.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen