Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Bomben von Bali aus Haushaltsgeräten

© AP, dapd

11.02.2012

Sprengstoffexperte Bomben von Bali aus Haushaltsgeräten

Bei den Explosionen in zwei Nachtclubs kamen 202 Menschen ums Leben.

Jakarta – Der auch “Demolition Man” genannte militante Sprengstoffexperte Umar Patek hat die Bomben für die Anschläge auf Touristen in Bali im Jahr 2002 eigenem Bekunden nach mithilfe normaler Haushaltsgeräte wie einer Reiskelle und einer Küchenwaage hergestellt. Die 700 Kilogramm Sprengstoff verstaute er nach mehr als einmonatiger Vorbereitung laut einem Aussageprotokoll, das der Nachrichtenagentur AP vorliegt, in vier Schränken in einem Lieferwagen. Außerdem sei eine Sprengstoffweste vorbereitet gewesen.

Bei den Explosionen in zwei Nachtclubs kamen 202 Menschen ums Leben, die meisten von ihnen ausländische Touristen. Patek muss sich ab Montag vor einem Gericht für seine Rolle bei den Anschlägen auf Bali sowie bei weiteren Attentaten verantworten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bomben-von-bali-aus-haushaltsgeraeten-39399.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen