Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Bombe nahe Istanbuler Luxushotel gesprengt

© AP, dapd

02.04.2012

Türkei Bombe nahe Istanbuler Luxushotel gesprengt

Zusammenhang mit der Syrien-Konferenz unklar.

Istanbul – Mit einer kontrollierten Explosion hat die türkische Polizei am Montag einen Sprengsatz vor einem Luxushotel in Istanbul zerstört. Es war unklar, wann der selbst gebaute Sprengsatz nahe der Mauer des Swissotel abgelegt wurde. Am Sonntag waren in Istanbul Vertreter aus mehr als 70 Staaten zu einer Syrien-Konferenz zusammen gekommen. Swissotel selbst wollte nicht sagen, ob jemand von den Teilnehmern bei ihnen übernachtet hatte.

Reinigungskräften war die herrenlose Tasche aufgefallen, woraufhin sie den Fund der Polizei meldeten, berichtete der staatliche Fernsehsender TRT. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Sprengsatz.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bombe-nahe-istanbuler-luxushotel-gesprengt-48721.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen