Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.12.2009

Boliviens Präsident Evo Morales kann zweite Amtszeit antreten

La Paz – Boliviens Präsident Evo Morales ist für eine zweite Amtszeit so gut wie wiedergewählt. Laut Nachwahlbefragungen erreichte Morales landesweit einen Stimmenanteil von rund 62 Prozent. Seine wichtigster Konkurrent, der konservative ehemalige Militär Manfred Reyes Villa, soll auf 23 Prozent der Stimmen gekommen sein. Völlig unklar ist hingegen, ob Morales auch im Senat eine Zweidrittel-Mehrheit erreicht hat und damit die nächsten fünf Jahre unabhängig von der Opposition regieren kann. Morales ist linksgerichtet und bezeichnet Venezuelas Hugo Chavez und Kubas Fidel Castro als Vorbilder. 5,1 Millionen Menschen waren zur Wahl aufgerufen. Erstmals konnten auch Zehntausende Bolivianer im Ausland wählen, darunter 50000 in Spanien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/boliviens-praesident-evo-morales-kann-zweite-amtszeit-antreten-4474.html

Weitere Nachrichten

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Anton Hofreiter Grüne

© stephan-roehl.de / CC BY-SA 2.0

Grüne Hofreiters Freundin entscheidet über Haarlänge mit

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter würde auch als Ministerkandidat an der Länge seiner Haare nichts verändern. "Solange meine Freundin nicht sagt: 'ab ...

FIFA Hauptsitz Zürich

© MCaviglia / CC BY-SA 3.0

Fußball-WM 2022 FIFA weist Vorwürfe wegen Baustellen in Katar zurück

Der Weltfußballverband FIFA hat alle Vorwürfe des niederländischen Gewerkschaftsbundes FNV zurückgewiesen, nach denen die FIFA eine Mitschuld an den ...

Weitere Schlagzeilen