Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Peter Bofinger

© Peter Bofinger / Avatar / CC BY-SA 3.0

18.03.2015

"Grexit"-Debatte Bofinger warnt vor Euro-Austritt Griechenlands

„Geist nicht aus der Flasche lassen.“

Saarbrücken – Der Wirtschaftsweise Peter Bofinger hat vor einem Austritt Griechenlands aus dem Euro gewarnt. „Diesen Geist sollte man nicht aus der Flasche lassen“, sagte Bofinger der „Saarbrücker Zeitung“ (Mittwoch-Ausgabe).

Vielmehr müsse alles dafür getan werden, dass Griechenland im Euro bleibe. „Nicht nur wegen der Griechen selbst, sondern wegen des gesamten Euro-Raums“, meinte Bofinger. Denn wenn ein Land aus dem Euro-Raum ausscheide, werde auch die Währungsunion destabilisiert.

Eine solche Entwicklung wäre nach Ansicht Bofingers vor allem für Deutschland von Nachteil. „Wir haben in Deutschland ein enormes Maß an Wohlstand. Das hat ganz erheblich mit dieser Währungsunion zu tun. Wir profitieren enorm vom Euro“, erklärte der Wirtschaftsexperte. „Leider wird das in Deutschland politisch und ökonomisch viel zu wenig gewürdigt“, so Bofinger.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bofinger-warnt-vor-euro-austritt-griechenlands-80540.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen