Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Börsenkurse nach panikartigen Aktienverkäufen weiter im Minus

© dts Nachrichtenagentur

05.08.2011

Schlechte Konjunkturaussichten Börsenkurse nach panikartigen Aktienverkäufen weiter im Minus

Zum Handelsbeginn brach der DAX um 3,9 Prozent auf 6.152,62 Punkte ein.

Frankfurt/Main – Wegen panikartiger Aktienverkäufe angesichts der schlechten Konjunkturaussichten und der Staatsschuldenkrisen sind an der Börse in Frankfurt am Freitagmorgen erneut kräftige Kursverluste verzeichnet worden.

Zum Handelsbeginn brach der DAX um 3,9 Prozent auf 6.152,62 Punkte ein, machte bis zum Freitagmittag aber einen Teil seiner Verluste wieder wett. Es war der tiefste DAX-Stand seit Oktober 2010.

Schon am Donnerstag war der deutsche Leitindex um 3,4 Prozent auf 6414,76 eingebrochen. Damit hat der DAX seit Mittwoch vergangener Woche rund 15 Prozent verloren.

Auch die im DAX gelisteten Unternehmen haben rund 100 Milliarden Euro an Börsenwert verloren. Der MDAX fiel indes am Donnerstag um 5,08 Prozent auf 9225,29 Punkte, der Technologie-Index TecDAX verlor 4,96 Prozent auf 724,38 Punkte. Auch der Nikkei-Index brach nach der Eröffnung des Handels um 3,4 Prozent ein. Er schloss dann 3,7 Prozent im Minus bei 9.299 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index büßte bis zum Handelsschluss 3,1 Prozent auf 800 Punkte ein.

Am Donnerstag stürzte auch der Dow Jones um mehr als 500 Punkte ab und lag erstmals seit Dezember 2010 wieder unter der Marke von 11.400 Punkten.

Am Freitag wollen Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy, Bundeskanzlerin Angela Merkel und Spaniens Regierungschef José Luis Rodriguez Zapatero über weiteres Vorgehen beraten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/boersenkurse-nach-panikartigen-aktienverkaeufen-weiter-im-minus-25352.html

Weitere Nachrichten

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schaden durch Steuertricks mit Aktien größer als bekannt

Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat offenbar weitaus größer als bisher bekannt. Das ergaben Berechnungen der Universität ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Deutsche Börse setzt auf neue Geschäftsfelder

Nach der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange will Börsenchef Carsten Kengeter offenbar neue Geschäftsfelder erschließen. Kengeters neue ...

Weitere Schlagzeilen