Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Twitter-Nutzer an einem Computer

© über dts Nachrichtenagentur

04.10.2013

Börsengang Twitter hofft auf eine Milliarde US-Dollar

Laut Börsenmitteilung verliert Twitter bislang Geld.

San Francisco – Der Kurznachrichtendienst Twitter will bei seinem Börsengang bis zu eine Milliarde US-Dollar (umgerechnet circa 740 Millionen Euro) einsammeln. Das geht aus der vorgelegten Börsenmitteilung des Kurznachrichtendienstes hervor.

Laut der Mitteilung verliert Twitter bislang Geld: Alleine im ersten Halbjahr 2013 schlug ein Verlust von 69 Millionen Dollar zu Buche. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist dies ein fast anderthalb mal höherer Verlust.

Zwar wuchsen die Einnahmen des Kurznachrichtendienstes stetig an, einen Gewinn konnte Twitter seit seiner Gründung im Jahr 2006 jedoch noch nie verbuchen. Die Haupteinnahmequelle des Unternehmens ist Werbung, die in den Strom an Kurznachrichten eingestreut wird.

Laut der Börsenmitteilung hat Twitter mehr als 215 Millionen aktive Nutzer im Monat, 100 Millionen Menschen nutzen den Dienst täglich. Insgesamt werden 500 Millionen Nachrichten pro Tag auf Twitter geschrieben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/boersengang-twitter-hofft-auf-eine-milliarde-us-dollar-66570.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen