newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Börse Solarbranche war Gift für Aktionäre

DSW-Rangliste der größten Wertvernichter.

Frankfurt/Main – Aktien von Solarunternehmen waren in den vergangenen Jahren Gift für Kapitalanleger. Das geht aus der am Dienstag in Frankfurt am Main von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) vorgestellten Rangliste der größten Wertvernichter unter den deutschen Aktiengesellschaften hervor. Die Solarbranche stellte nicht nur die Hälfte der Top Ten, sie belegte auch die ersten drei Plätze.

Größter Wertvernichter war danach die inzwischen insolvente Centrotherm Photovoltaik, deren Aktie zwischen Ende 2007 und Ende 2012 fast 99 Prozent ihres Werts verlor. Nicht viel besser schnitt das einstige Vorzeigeunternehmen der Photovoltaikbranche Solarworld ab. Die Bonner Gesellschaft, deren Gründer Frank Asbeck im Jahr 2008 noch mit einer Kaufofferte für den angeschlagenen Autobauer Opel Schlagzeilen machte, büßte seit Ende 2007 rund 97,5 Prozent ihres Werts ein. Platz drei der Rangliste belegte das bayerische Unternehmen Phoenix Solar.

Doch finden sich in der Rangliste der Wertvernichter auch zahlreiche bekannte Namen abseits der Solarbranche. So belegt die Baumarktkette Praktiker Platz neun. Air Berlin rangiert auf Platz 14, der Edel-TV-Hersteller Loewe auf Rang 27.

Auch DAX-Konzerne finden sich unter den Minusmachern. Die Commerzbank belegt Rang 20. Die von der Energiewende gebeutelten Stromkonzerne E.on und RWE finden sich auf den Plätzen 35 und 43. Deutschlands größter Handelskonzern Metro belegt Rang 38.

„Die hohe Präsenz von Werten aus der Solarbranche zeigt deutlich, dass Anleger sich davor hüten sollten, bei ihren Investitionsentscheidungen Trends als Grundlage zu nutzen, statt einer genauen Analyse“, mahnte DSW-Hauptgeschäftsführer Marc Tüngler. Es sei gefährlich, wenn Anleger aus Begeisterung für ein Thema die Risikodiversifizierung ihres Depots vernachlässigten.

26.03.2013 © dapd / newsburger.de

Weitere Meldungen

Aktien - ETFs & Co Wo ist das Geld aktuell am besten angelegt?

Wie man sein Geld am besten anlegt, bewegt die Menschheit mehr denn je. Dank der Niedrigzinsen sind die vermeintlich sicheren Anlageformen, zu denen das Sparbuch oder auch das Tages- und Festgeld zählen, heute leider nicht mehr lukrativ. Zinsen gibt es keine mehr. ...

Aktien So gelingt der Einstieg an der Börse

Obwohl die Aktienkurse stetig steigen, trauen sich dennoch viele Menschen nicht, den Weg an die Börse zu wagen. Da es aber ohnehin keine Zinsen mehr auf die herkömmlichen Sparanlagen wie Sparbücher, Tages- oder Festgeldkonten mehr gibt, werden Aktien aber immer ...

Spotmarkt US-Öl zu verschenken – Über 35 Dollar pro Fass gibt`s obendrauf

Spotmarkt US-Ölpreis sinkt auf unter 1 Dollar pro Fass

Corona-Krise Unternehmen schütten trotz Staatshilfe Dividenden aus

Deutsche Börse Xetra-Handel wegen technischer Störung unterbrochen

Corona-Krise Aktiengesellschaften 20 Billionen Euro günstiger

Corona-Krise Bundesregierung will virtuelle Hauptversammlungen ermöglichen

Corona-Krise Verbraucherschützer fordern Verbot von Leerverkäufen

Einreisestopp in den USA Märkte gehen nach Trump-Ansprache weiter in die Knie

"Circuit Breaker" Auch Dow stürzt kräftig ab

Studie Männer bei Geldanlage risikobereiter als Frauen

Kursverfall Thyssenkrupp steigt aus DAX ab

"Zeit sich zu wehren" Anlegerschützer kritisieren Scholz-Pläne

Wachstum Energiebörse EEX setzt auf Expansion in den USA

USA Trump scherzt über Kurseinbruch an der Börse

Spectrum Neuer Konkurrent für die Deutsche Börse startet

Umsatzzahlen Google und Amazon steigern Gewinne

Digitalisierung Unternehmer Dommermuth erwartet Staatsausstieg bei Telekom

Investoren Hedgefonds von den Kaiman-Inseln wird Lufthansa-Großaktionär

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »