Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Chefvolkswirt rechnet mit weiteren Kurseinbrüchen

© dts Nachrichtenagentur

07.08.2011

Börse Chefvolkswirt rechnet mit weiteren Kurseinbrüchen

„Schlechte Nachrichten sind immer unangenehm für Märkte.“

Frankfurt/Main – Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Tom Mayer, rechnet nach der Herabstufung der Bonitätsnote der USA durch die Ratingagentur Standard & Poor`s mit weiteren Kurseinbrüchen an den Börsen. Mayer sagte „Bild am Sonntag“: „Schlechte Nachrichten sind immer unangenehm für Märkte.“ Er rechne zwar nicht mit einem weltweiten Börsencrash, aber: „Es könnte Verluste geben.“

Der Ökonom hält außerdem einen Anstieg der Inflation in Deutschland durch die Politik der Zentralbanken für möglich: „Die Zentralbanken werden eine höhere Inflation nicht nur tolerieren, sondern sogar im Namen der Finanzstabilität herbeiführen.“ Eine Staatspleite der USA hält er jedoch für ausgeschlossen: „Die USA bleiben weiter zahlungsfähig.“

Mayer betonte jedoch den Ernst der Lage: „Die Lage ist weiter ernst und die Aussicht ist nicht rosig. Die Herabstufung der USA ist ein historisch denkwürdiges Ereignis, das man als Warnschuss für die Politik der USA sehen muss.“

Anlegern rät Mayer, an ihren Aktien vorerst festzuhalten: „Panik führt zu schlechten Entscheidungen. Dabei verliert man immer Geld. Die Kurse werden sich auch wieder erholen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/boerse-deutsche-bank-chefvolkswirt-rechnet-mit-weiteren-kurseinbruechen-25454.html

Weitere Nachrichten

London Eye an der Themse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Finanzplatz London war Hauptdrehscheibe bei Cum-Ex-Geschäften

Der Finanzplatz London ist offenbar die Hauptdrehscheibe bei sogenannten Cum-Ex-Geschäften, mit denen der deutsche Fiskus jahrelang ausgeplündert worden ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Schaden durch Steuertricks mit Aktien größer als bekannt

Der Schaden durch Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte ist für den Staat offenbar weitaus größer als bisher bekannt. Das ergaben Berechnungen der Universität ...

Frankfurter Wertpapierbörse

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Deutsche Börse setzt auf neue Geschäftsfelder

Nach der gescheiterten Fusion mit der London Stock Exchange will Börsenchef Carsten Kengeter offenbar neue Geschäftsfelder erschließen. Kengeters neue ...

Weitere Schlagzeilen