Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

07.08.2010

Börse-Betriebsrat warnt Hessens Noch-Ministerpräsidenten Koch

Frankfurt/Main – Der Betriebsrat der Deutschen Börse wehrt sich mit einem Brief an den hessischen Noch-Ministerpräsidenten Roland Koch gegen die massiven Stellenkürzungen bei seinem Unternehmen. Das berichtet der „Spiegel“. „Wir befürchten eine Erosion des Finanzplatzes“, schreiben die Autoren.

In Frankfurt würden Hunderte Arbeitsplätze abgebaut und auch mit Hilfe von EU-Geldern in Prag wieder aufgebaut. Mit dem Verschieben von Kompetenzen in die tschechische Hauptstadt gehe „ein Know-how-Verlust für Frankfurt“ einher. Das Land Hessen als Lizenzgeber der Frankfurter Wertpapierbörse solle „einer absehbaren Schwächung des Ansehens der Deutschen Börse entgegenwirken“.

Hintergrund des Briefes ist das rigide Sparprogramm, das Deutsche-Börse-Chef Reto Francioni Ende März verkündet hat. Trotz einer Eigenkapitalrendite nach Steuern von fast 20 Prozent im Krisenjahr 2009 sollen vor allem in Frankfurt 450 Stellen teilweise durch betriebsbedingte Kündigungen wegfallen. Zudem verlegt Francioni die Konzernzentrale nach Eschborn vor die Tore von Frankfurt, um Gewerbesteuern in Millionenhöhe zu sparen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/boerse-betriebsrat-warnt-hessens-noch-ministerpraesidenten-koch-12764.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen