Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Zweites Todesopfer nach Hausexplosion

© dapd

20.04.2012

Boek Zweites Todesopfer nach Hausexplosion

53-Jähriger erliegt seinen schweren Verletzungen.

Neubrandenburg – Knapp einen Monat nach der Gebäudeexplosion in Boek bei Rechlin (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) ist auch der Ehemann der damals ums Leben gekommenen 47 Jahre alten Frau verstorben. Der 53-Jährige erlag seinen schweren Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft in Neubrandenburg am Freitag mitteilte. Eine Befragung des vor vier Wochen aus den Trümmern des Hauses geretteten und dann in einer Spezialklinik behandelten Mannes sei nicht mehr möglich gewesen.

Die Staatsanwaltschaft erklärte das Ermittlungsverfahren für beendet. Als Ursache der Explosion gab die Behörde „subjektives Fehlverhalten“ an. Wegen der nicht möglichen Vernehmung des Mannes seien dazu keine weitergehenden Angaben möglich, hieß es.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/boek-zweites-todesopfer-nach-hausexplosion-51469.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Grenfell Tower

© Polizei London

Polizei Hochhausbrand in London durch defekten Kühlschrank ausgelöst

Das Feuer in einem Hochhaus in London, bei dem in der vergangenen Woche mindestens 79 Personen ums Leben kamen, ist offenbar durch einen brennenden ...

Weitere Schlagzeilen