Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Boeing 787 Dreamliner

© Yasuhiko Obara, Lizenz: dts-news.de/cc-by

17.01.2013

Luftfahrtbehörden Boeings „Dreamliner“ aus dem Verkehr gezogen

Die europäische Flugsicherheitsbehörde schloss sich dem Startverbot an.

Washington – Nach der jüngsten Pannenserie bei Boeings Prestigeprojekt „Dreamliner“ haben Luftfahrtbehörden weltweite Konsequenzen gezogen: Die US-Luftfahrtbehörde FAA teilte am Mittwoch mit, dass die meisten Boeing 787 vorerst aus dem Verkehr gezogen werden und am Boden bleiben müssen. Europa, Japan und Indien schlossen sich der Anordnung am Donnerstag an.

Laut der FAA müssten die bei den „Dreamlinern“ in den USA aufgetretenen Probleme mit den Lithium-Ionen-Batterien systematisch überprüft werden. Bis alle Risiken ausgeräumt sind, gelte ein Startverbot.

Die europäische Flugsicherheitsbehörde EASA schloss sich dem Startverbot an. In Europa nutzt bisher allerdings nur die polnische LOT Airlines einen „Dreamliner“.

Boeing erklärte, man wolle so schnell wie möglich eine Lösung für die technischen Probleme finden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/boeings-dreamliner-aus-dem-verkehr-gezogen-59110.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen