Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.07.2010

Boeing räumt Gewichtsprobleme beim “Dreamliner” ein

Seattle – Der massiv verspätete Langstrecken-Jet Boeing 787-8 („Dreamliner“), der überwiegend aus leichtem Kohlefaser-Verbundstoffen besteht, bringt wenige Monate vor der Auslieferung erhebliches Übergewicht auf die Waage. Das meldet das Nachrichtenmagazin „Focus“.

Eine Boeing-Sprecherin sagte „Focus“: „Wir haben schon häufig gesagt, dass das Gewicht ein Problem für jedes neue Flugzeug in dieser Phase darstellt. Aktuelle Schätzungen zeigen, dass wir noch einige Arbeit leisten müssen, bis wir dort sind, wo wir sein müssen.“ Das Unternehmen müsse deshalb seine Anstrengungen zur Gewichtsreduktion „aggressiv fortsetzen“. Der Chef der Fluggesellschaft Vietnam Airlines hatte den neu entwickelten Langstrecken-Flieger jüngst kritisiert: „Die787-8 ist zu schwer und erreicht nicht die versprochene Leistung.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/boeing-raeumt-gewichtsprobleme-beim-dreamliner-ein-11496.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen