Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.03.2010

Bodo Kirchhoff wurde als Schüler missbraucht

München – Der Frankfurter Schriftsteller Bodo Kirchhoff ist als zwölfjähriger Schüler 1960 im evangelischen Internat Gaienhofen am Bodensee von einem Lehrer wiederholt missbraucht worden. Das schreibt der 61-Jährige in einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Der Pädagoge, „ein großartiger Kantor und verdammter Päderast“, habe ihn oral befriedigt, schreibt Kirchhoff. Der Mann, der auch Kirchhoffs Religionslehrer war, habe ihn „unter immer neuen Vorwänden auf sein Zimmer“ geholt. In seinem Beitrag schreibt der Schriftsteller auch, wie er über Jahre versucht habe, den Missbrauch in Worte zu fassen: „Ich musste über etwas sprechen, zu dem es keine Sprache gab, ich musste mir eine erfinden.“ Ihm seien, so Kirchhoff, „Doktorspiele, Ferkeleien, unausgegorener Sex“ widerfahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bodo-kirchhoff-wurde-als-schueler-missbraucht-8294.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen