Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.03.2010

Bodo Kirchhoff wurde als Schüler missbraucht

München – Der Frankfurter Schriftsteller Bodo Kirchhoff ist als zwölfjähriger Schüler 1960 im evangelischen Internat Gaienhofen am Bodensee von einem Lehrer wiederholt missbraucht worden. Das schreibt der 61-Jährige in einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Der Pädagoge, „ein großartiger Kantor und verdammter Päderast“, habe ihn oral befriedigt, schreibt Kirchhoff. Der Mann, der auch Kirchhoffs Religionslehrer war, habe ihn „unter immer neuen Vorwänden auf sein Zimmer“ geholt. In seinem Beitrag schreibt der Schriftsteller auch, wie er über Jahre versucht habe, den Missbrauch in Worte zu fassen: „Ich musste über etwas sprechen, zu dem es keine Sprache gab, ich musste mir eine erfinden.“ Ihm seien, so Kirchhoff, „Doktorspiele, Ferkeleien, unausgegorener Sex“ widerfahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bodo-kirchhoff-wurde-als-schueler-missbraucht-8294.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

“Stern”-RTL-Wahltrend Schulz bringt frischen Wind

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz kann im Wahltrend von stern und RTL weiterhin seinen Höhenflug bestätigen. Nach der großen Aufholjagd der SPD, die ...

Armin Laschet CDU 2014

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Amri Laschet setzt Landesregierung 14-Tage-Frist

CDU-Landeschef Armin Laschet hat der nordrhein-westfälischen Landesregierung im Fall des Berliner Attentäters Anis Amri ein Ultimatum zur Vorlage von ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Weitere Schlagzeilen