Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.11.2009

Bochum soll auch in Zukunft wichtiger Opel Standort für General Motors bleiben

Bochum – Das Bochumer Opel-Werk soll erhalten bleiben. „Bochum wird auch in Zukunft ein wichtiger Standort für General Motors bleiben“, so Nick Reilly, Europa-Chef von General Motors (GM), heute nach einem Treffen mit dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Jürgen Rüttgers. GM will allerdings in Europa bis zu 9500 Stellen streichen. Über die Zukunft der anderen deutschen Opel-Betriebe wollte Reilly jedoch keine Angaben machen. Die Einzelheiten des GM-Sanierungsprogramms für Opel sollen am Mittwoch den Arbeitnehmervertretern vorgelegt werden. Berichten der „Süddeutschen Zeitung“ zufolge wolle GM heute die letzte Rate in Höhe von 400 Millionen Euro des staatlichen Kredits zurückzahlen. Mit einem Gesamtkredit von 1,5 Milliarden Euro wollten Bund und Länder Opel vor einer Insolvenz schützen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bochum-soll-auch-in-zukunft-wichtiger-opel-standort-fuer-general-motors-bleiben-3969.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen