Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

BND-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

27.11.2015

"Ohne Frist" BND will Namen seiner Quellen unbefristet geheim halten

Medien, darunter der „Spiegel“, haben dagegen geklagt.

Berlin – Der Bundesnachrichtendienst (BND) erschwert die Aufarbeitung seiner Geschichte. Es geht um die Namen von Quellen. Zwar wurden schon bislang Dokumente, die Rückschlüsse auf Identitäten ermöglichen, in der Regel nicht freigegeben oder Namen geschwärzt. Allerdings befristete der BND die Dauer der Geheimhaltung. Inzwischen beharrt der Dienst jedoch darauf, die Namen auf ewig („Ohne Frist“) zurückzuhalten, schreibt der „Spiegel“ in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe.

Viele noch gesperrte Vermerke beispielsweise über Gespräche zwischen BND-Gründer Reinhard Gehlen und Hans Globke, Kanzleramtschef unter Konrad Adenauer, aus den Fünfzigerjahren werden danach nie zugänglich sein.

Möglicherweise wird das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig demnächst den BND zwingen, seine Praxis zu korrigieren. Medien, darunter der „Spiegel“, haben geklagt. Ein entsprechendes Urteil würde die Deklassifizierung geheimer Papiere enorm beschleunigen.

Zurzeit prüfen vier BND-Mitarbeiter unabhängig voneinander jede historische Akte vor deren Freigabe, um sicherzustellen, dass Namen von Informanten geheim bleiben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bnd-will-namen-seiner-quellen-unbefristet-geheim-halten-91599.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen