Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

BMW steigert Absatz im August um 12,5 Prozent

© dts Nachrichtenagentur

09.09.2010

BMW steigert Absatz im August um 12,5 Prozent

München – Die BMW Group hat im August ihren Absatz deutlich gesteigert. Wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte, wurden im vergangenen Monat weltweit insgesamt 103.239 Fahrzeuge ausgeliefert, ein Plus von 12,5 Prozent gegenüber August 2009. Im Vorjahresmonat waren es noch 91.800 Automobile. Bis Ende August wurden im Jahr 2010 insgesamt 919.258 Fahrzeuge der Marken BMW, Mini und Rolls-Royce verkauft. Im Vorjahr lag der Wert noch bei 817.203 Automobilen.

„Der Absatz im August hat sich besser als erwartet entwickelt. Wir verzeichnen eine stabile Aufwärtsentwicklung und kehren allmählich auf das Niveau vor der Wirtschafts- und Finanzkrise zurück“, erklärte BMW-Vorstandsmitglied Ian Robertson.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bmw-steigert-absatz-im-august-um-125-prozent-14677.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen