Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

BMW greift im Flottenmarkt an

© BMW

26.10.2011

Nach Übernahme BMW greift im Flottenmarkt an

Konzerntochter Alphabet will Spitzenposition in Europa.

München – Der BMW-Konzern setzt sich hohe Ziele im Markt für Firmenflotten: Nach der Übernahme des Leasinggeschäftes der ING Bank will die Konzerntochter Alphabet eine Spitzenposition in Europa einnehmen.

„In den kommenden fünf Jahren wollen wir in Europa die Nummer Zwei sein“, sagt Alphabet-Chef Norbert van den Eijnden dem „Handelsblatt“. Derzeit sind Alphabet und ING nach eigenen Berechnungen die Nummer Fünf in Europa. Klarer Marktführer ist die niederländische Leaseplan. Alphabet setzt auch auf die Finanzkraft des Mutterkonzerns BMW, der im Juli 637 Millionen Euro für das ING-Geschäft bezahlt hat.

Gemeinsam kommen ING und Alphabet jetzt auf 460.000 Verträge für das sogeannte operational Leasing, bei dem der Leasinggeber neben der Finanzierung auch Wartung, Service und Versicherungen übernimmt. Zudem will BMW über Alphabet Geschäftskunden für Elektroautos begeistern. „Wir werden 2014 Elektroautos in unsere Flotte aufnehmen“, sagte van den Eijnden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bmw-greift-im-flottenmarkt-an-30084.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen