Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

BMW erzielt Rekordabsatz im Juli

© BMW

08.08.2011

BMW BMW erzielt Rekordabsatz im Juli

München – Die BMW Group hat im Juli mehr Fahrzeuge verkauft, als jemals zuvor in einem Juli. Wie das Unternehmen mitteile, sind im Juli weltweit 129.094 Fahrzeuge der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce verkauft worden. Im Vorjahresmonat waren es noch 119.992. Dies entspricht einem Absatzplus von 7,6 Prozent. In den ersten sieben Monaten erhöhte sich die Zahl der verkauften Automobile um 17,9 Prozent auf 962.468 Fahrzeuge.

In Deutschland liegt der Verkauf mit einem Minus von 0,8 Prozent nahezu auf Vorjahresniveau. In den USA konnte mit 26.120 Fahrzeugen ein Plus von 11,7 Prozent verzeichnet werden. In China stieg der Verkauf um 36,1 Prozent auf 18.858 Einheiten. 22,1 Prozent Wachstum konnten auch in Brasilien mit 1.121 Fahrzeugen verzeichnet werden. Ziel sei es, im Gesamtjahr mit über 1,6 Millionen Fahrzeugen einen neuen Absatzrekord zu erreichen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bmw-erzielt-rekordabsatz-im-juli-25565.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen