Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

BMW erzielt Rekordabsatz im Juli

© BMW

08.08.2011

BMW BMW erzielt Rekordabsatz im Juli

München – Die BMW Group hat im Juli mehr Fahrzeuge verkauft, als jemals zuvor in einem Juli. Wie das Unternehmen mitteile, sind im Juli weltweit 129.094 Fahrzeuge der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce verkauft worden. Im Vorjahresmonat waren es noch 119.992. Dies entspricht einem Absatzplus von 7,6 Prozent. In den ersten sieben Monaten erhöhte sich die Zahl der verkauften Automobile um 17,9 Prozent auf 962.468 Fahrzeuge.

In Deutschland liegt der Verkauf mit einem Minus von 0,8 Prozent nahezu auf Vorjahresniveau. In den USA konnte mit 26.120 Fahrzeugen ein Plus von 11,7 Prozent verzeichnet werden. In China stieg der Verkauf um 36,1 Prozent auf 18.858 Einheiten. 22,1 Prozent Wachstum konnten auch in Brasilien mit 1.121 Fahrzeugen verzeichnet werden. Ziel sei es, im Gesamtjahr mit über 1,6 Millionen Fahrzeugen einen neuen Absatzrekord zu erreichen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bmw-erzielt-rekordabsatz-im-juli-25565.html

Weitere Nachrichten

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Weitere Schlagzeilen