Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Vom Schützen fehlt weiter jede Spur

© dapd

06.04.2012

Blutbad in Neukölln Vom Schützen fehlt weiter jede Spur

Bislang zehn Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen.

Berlin – Nach den tödlichen Schüssen auf einen jungen Mann im Berliner Bezirk Neukölln fahndet die Polizei weiter nach dem Täter. Bis Donnerstagabend seien zehn Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag auf dapd-Anfrage. Diesen werde derzeit nachgegangen. Details nannte er nicht.

Ein Unbekannter hatte in der Nacht zu Donnerstag nahe dem Krankenhaus Neukölln auf eine fünfköpfige Gruppe das Feuer eröffnet. Dabei wurden ein 22-Jähriger getötet und zwei 16 und 17 Jahre alte Jugendliche schwer verletzt. Die anderen beiden Personen kamen mit dem Schrecken davon. Der Täter flüchtete zu Fuß. Er soll etwa 1,80 Meter groß sein und einen dunklen Kapuzenpullover getragen haben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/blutbad-in-neukoelln-vom-schuetzen-fehlt-weiter-jede-spur-49353.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen