Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

02.09.2011

Blogger zuversichtlich hinsichtlich WikiLeaks-Zukunft

Berlin – Der Blogger Markus Beckedahl hat sich hinsichtlich der Zukunft der Enthüllungsplattform WikiLeaks gezeigt. „Ich glaube, vor allen Dingen durch die Strahlkraft der Marke WikiLeaks wird es immer noch attraktiv für viele Informanten sein, dort später Dokumente hochzuladen, weil wo sollte man sonst Dokumente hochladen“, erklärte Beckedahl im Deutschlandfunk. Es gebe zwar eine ganze Menge Konkurrenzplattformen, die sich auch aufs Leaking konzentriert haben, aber diese seien weder bekannt, noch weiß man teilweise, wer dahinter sitze.

WikiLeaks habe sehr gute Reputationen, „gute Hacker zu sein, die sehr auf IT-Sicherheit wert legen“, erklärte der Blogger. Nach Ansicht von Beckedahl sei man sowieso erst am Anfang von Enthüllungsplattformen. „OpenLeaks ist eine mögliche Konkurrenz, aber OpenLeaks muss auch erst mal zeigen, dass sie tatsächlich angenommen werden“, sagte Beckedahl.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/blogger-zuversichtlich-hinsichtlich-wikileaks-zukunft-27160.html

Weitere Nachrichten

Google-Nutzer am Computer

© über dts Nachrichtenagentur

EU-Kommission Rekord-Wettbewerbsstrafe gegen Google verhängt

Die EU-Kommission hat eine Rekord-Wettbewerbsstrafe in Höhe von 2,4 Milliarden Euro gegen Google verhängt. Google habe seine marktbeherrschende Stellung ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Digitalwirtschaft droht mit Klage

Der Verband der Internetwirtschaft (Eco) hält die Änderungen am sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG) von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) ...

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom Rohleder kritisiert Gesetz gegen Hass im Netz

Mit Kritik hat Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder auf die Einigung von Union und SPD zum Gesetz gegen Hass im Netz reagiert: "Ob es der Politik ...

Weitere Schlagzeilen