Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Blockade von Hormus würde nicht zu Öl-Engpässen führen

© dts Nachrichtenagentur

28.12.2011

Iran Blockade von Hormus würde nicht zu Öl-Engpässen führen

Berlin – Eine mögliche Blockade der strategisch bedeutenden Straße von Hormus durch Iran wäre beherrschbar, ist die Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Claudia Kemfert, überzeugt.

Sollte es wirklich zu einer kompletten Schließung dieser wichtigen Handelsroute kommen, falle zwar ein wichtiger Transportweg weg, sagte Kemfert der Onlineausgabe des „Handelsblatts“. Doch: „Dies würde nicht sofort zu Engpässen führen, da teilweise auf alternative Transportrouten ausgewichen werden kann und es ein Überangebot an Öl auf dem internationalen Markt gibt.“

Auch einen kurzfristigen Ölpreisanstieg hält die DIW-Expertin für verkraftbar. Der Ölpreis reagiere erfahrungsgemäß „sehr sensibel“ auf Androhungen wie die aus Teheran, sagte Kemfert. So sei der Ölpreis auch in der Vergangenheit bei Konflikten mit Iran gestiegen.

Dessen ungeachtet sei die Straße von Hormus eine „wichtige Handelsstraße für den Öltransport“, betonte die Ökonomin. „Knapp 20 Prozent der heutigen weltweiten Ölförderung werden durch diese Handelsstraße transportiert“, sagte Kemfert.

Am Dienstag hatte der iranische Vizepräsident Mohammed Resa Rahimi mit der Schließung der Straße von Hormus gedroht, sollte der Westen seine Sanktionen auf iranische Ölexporte ausdehnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/blockade-von-hormus-wuerde-nicht-zu-oel-engpaessen-fuehren-32439.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen