Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Fußball

© über dts Nachrichtenagentur

29.11.2015

Blatter-Nachfolge Scheich sieht „mindestens 50 Prozent“ hinter sich

„Al-Sabah ist ein Teil von Asien, und ich habe die Unterstützung von Asien.“

Genf – Scheich Salman bin Ibrahim Al-Chalifa aus Bahrain geht fest davon aus, am 26. Februar die Nachfolge von Sepp Blatter als Fifa-Präsident anzutreten. „Ich weiß, dass ich mindestens 50 Prozent der Wahlberechtigten hinter mir habe“, sagte der 50-Jährige der „Welt am Sonntag“ (29. November).

Der größte Trumpf des Mannes, der seit zwei Jahren als Präsident dem asiatischen Verband AFC vorsteht, ist der kuwaitische Scheich Ahmed Al-Sabah, der als Königsmacher bei der Wahl von Thomas Bach zum Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) galt. Al-Sabah setze sich vehement dafür ein, dass Salman die Fifa übernehmen könne. „Al-Sabah ist ein Teil von Asien, und ich habe die Unterstützung von Asien“, ergänzte Al-Khalifa.

„Die Reputation der Fifa wurde in den vergangenen Jahren schwer beschädigt“, so der Scheich weiter. „Wir müssen das wieder hinkriegen, und es ist gar nicht mal so schwer. Am wichtigsten ist Transparenz. Die Leute haben ein Recht darauf, zu erfahren, wofür der Verband Geld bekommt und wofür er es ausgibt.“

Salman sagte zudem, dass er als Präsident ehrenamtlich arbeiten werde und Teile der Führungsriege der Fifa austauschen wolle. Zudem sollen die Ausgaben für Entwicklungsprogramme stärker kontrolliert werden.

Die Regel, dass alle Mitgliedsverbände der Fifa die gleiche Anzahl an Stimmen haben, will Salman beibehalten. „Die Fifa ist eine demokratische Organisation, und das soll sie auch bleiben“, sagte Salman der Zeitung. „Die Großen müssen sich um die Kleinen kümmern, und die Kleinen müssen den Großen zuhören. Dann funktioniert es.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/blatter-nachfolge-scheich-sieht-mindestens-50-prozent-hinter-sich-91675.html

Weitere Nachrichten

Julian Draxler beim Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Deutschland und Chile trennen sich 1:1

Die DFB-Elf und das Team aus Chile haben sich beim Confed Cup am Donnerstagabend mit 1:1 unentschieden getrennt. Die Chilenen griffen sehr früh an und ...

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Kamerun und Australien trennen sich 1:1

Kameruns Nationalmannschaft und die Auswahl aus Australien haben sich am 2. Spieltag in der Gruppenphase des Confed Cups am Donnerstagabend mit 1:1 ...

Bus von Borussia Dortmund

© über dts Nachrichtenagentur

BVB-Anschlag Spuren führen ins Ausland

Im Fall des Bombenanschlags auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund gehen die Ermittler Spuren ins Ausland nach. Das berichtet der "Spiegel". Der ...

Weitere Schlagzeilen