Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

25.04.2010

BKA warnt vor Islam-Konvertiten

Wiesbaden – Zum Islam übergetretene Deutsche stellen nach Einschätzung des Bundeskriminalamts (BKA) ein immer größeres Sicherheitsrisiko dar. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“ unter Berufung auf eine vertrauliche BKA-Analyse. Demnach stufen Polizeibehörden von Bund und Ländern derzeit elf Konvertiten als „Gefährder“ und 26 als „relevante Personen“ ein, darunter drei Frauen.

Die Muslime im Alter zwischen 20 und 42 Jahren stehen im Verdacht, Terroranschläge in der Bundesrepublik zu planen. Den radikalen Konvertiten dienen dem BKA-Papier zufolge „bestimmte Moscheen“ als Anlaufpunkte. Dazu zählten Einrichtungen im Raum Ulm/Neu-Ulm sowie die Al-Kuds-Moschee in Hamburg, wo sich einige Attentäter des 11. September 2001 getroffen hatten. Etwa ein Drittel der als bedrohlich eingestuften Konvertiten leben „Focus“ zufolge in Baden-Württemberg, fünf in Bremen, jeweils vier in Hamburg und Nordrhein-Westfalen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bka-warnt-vor-islam-konvertiten-10056.html

Weitere Nachrichten

Inga Gehricke

© Polizei Stendal

Mutter der vermissten Inga „Mein Gefühl sagt mir, sie ist noch am Leben“

Vor zwei Jahren verschwand ihre fünfjährige Tochter Inga während eines Familienausflugs spurlos. Victoria und Jens-Uwe Gehricke sprechen im Hamburger ...

Barbara Hendricks SPD 2015

© Jakob Gottfried / CC BY-SA 3.0

Deutsche Umwelthilfe „Hendricks jammert nur ein bisschen rum“

Die Deutsche Umwelthilfe hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks scharf kritisiert. Im Diesel-Skandal setze sich die SPD-Politikerin nicht energisch ...

Kerstin Müller Grüne 2008

© Bündnis 90/Die Grünen NRW / CC BY-SA 2.0

Grüne „Beziehungen zu Israel nicht aufs Spiel setzen“

Nach dem Eklat während seiner Israel-Reise hat die Leiterin der Heinrich-Böll-Stiftung in Tel Aviv, Kerstin Müller, grundsätzlich Verständnis für das ...

Weitere Schlagzeilen