Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.01.2010

BITKOM fordert Internetpolitik aus einem Guss

Berlin (pressebox) – Der Hightech-Verband BITKOM hat zum Europäischen Datenschutztag eine bessere Koordination der Internetpolitik gefordert. „Der Daten- und Verbraucherschutz im Web darf kein Flickenteppich bleiben“, sagte BITKOM-Präsident Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer in Berlin. „Heute regeln oft mehrere Gesetze dieselben Themen, und zahlreiche politische Gremien und Ministerien arbeiten an den gleichen Fragen der digitalen Zukunft. Wir brauchen eine Internetpolitik aus einem Guss.“ Nötig sei eine umfassende Anpassung des Datenschutz- und Medienrechts an die Web-2.0-Ära. Der BITKOM regt an, hierzu innerhalb der Bundesregierung eine zentrale Stelle zur Koordination der Internetpolitik zu schaffen: „Ähnlich wie einen Staatsminister für Kultur brauchen wir einen Staatsminister für das Internet mit Kabinettsrang.“

Gleichzeitig forderte Prof. Scheer eine intensivere Debatte um Freiheit und Sicherheit im Web: „Themen wie Internet-Sperren, Online-Durchsuchungen, Überwachung und Urheberrecht müssen öffentlich breiter diskutiert werden. Der Zuspruch für die Piratenpartei hat gezeigt, dass es an einschlägigem Kompetenzvertrauen in die etablierten Parteien fehlt.“ Bei einer Umfrage des BITKOM hatten sich 60 Prozent der Befragten gewünscht, dass die Internetpolitik in dieser Legislaturperiode ein wichtiges Thema sein soll. Allerdings waren nur 44 Prozent der Deutschen der Ansicht, dass es in der Politik genügend Sachkenntnis über die technischen und wirtschaftlichen Hintergründe des Internets gibt.

„Die Netzpolitik der Zukunft muss die Balance zwischen Sicherheit und Freiheit finden“, so Scheer, „und sie muss den Graben zwischen unbekümmerten und übervorsichtigen Internet-Nutzern schließen.“ Die einen gäben ohne Bedenken ihr ganzes Leben im Web preis, andere verzichteten aus Angst vor Ausspähung sogar auf Online-Shopping.

BITKOM will die Aufklärung weiter verstärken, wie Verbraucher beim Surfen im Internet ihre Daten und Privatsphäre schützen können. „Gerade bei jungen Menschen müssen wir ein Bewusstsein schaffen, welche Folgen es haben kann, wenn zu viel Privates im Internet preisgegeben wird“, sagte Scheer. „Selbstschutz ist nötig und möglich. Die bisherigen Diskussionen gehen an all jenen meist jungen Menschen vorbei, die ohne Zwang intimste Details ins Netz stellen.“ Drei Viertel der Jugendlichen und jungen Erwachsene haben nach BITKOM-Angaben ein persönliches Profil in Internet-Gemeinschaften (Communitys).

Bereits jetzt engagiert sich die IT-Branche gemeinsam mit der Bundesregierung in Vereinen wie „Deutschland sicher im Netz“ und Projekten wie „Watch Your Web“, die über Datenselbstschutz informieren. Die geplante „Stiftung Datenschutz“ begrüßt der Verband grundsätzlich. „Eine Stiftung Datenschutz kann das Knowhow der Bürger weiter fördern und Vorschläge für ein modernes Datenschutzrecht machen“, so Scheer. „Gleichzeitig kann sie einen freiwilligen Datenschutz-Check für Angebote aus der Wirtschaft entwickeln.“ Damit könnten Firmen ausgezeichnet werden, die sich besonders für den Datenschutz engagieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bitkom-fordert-internetpolitik-aus-einem-guss-6374.html

Weitere Nachrichten

Botschaft von Russland

© über dts Nachrichtenagentur

Vor Nato-Treffen Moskau kritisiert höhere Verteidigungsausgaben

Moskau hat die geplante Erhöhung der Verteidigungsausgaben in den europäischen Nato-Staaten und Kanada in diesem Jahr scharf kritisiert. "Allein die ...

Skyline von Frankfurt / Main

© über dts Nachrichtenagentur

Cum-Ex Großbank akzeptiert Haftungsbescheid in Millionenhöhe

Bayerns Finanzbehörden gehen gegen Banken vor, die einen der größten Steuer-Raubzüge in Deutschland ermöglicht haben sollen - und mindestens eine Großbank ...

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Deutliche Mehrheit will „Ehe für Alle“

Die Mehrheit der Deutschen befürwortet die Ehe für alle. Das berichtet "Bild" (Donnerstag) mit Verweis auf Umfrage des Instituts INSA. Demnach sprechen ...

Weitere Schlagzeilen