newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Tastatur
© über dts Nachrichtenagentur

Bitkom Datennetze verkraften Homeoffice gut

Probleme zeigten sich jedoch in ländlichen Gebieten.

Berlin – Die deutschen Datennetze verkraften die Mehrbelastung durch den gestiegenen Datenverkehr und mehr Telefongespräche nach Angaben des IT-Branchenverbands Bitkom in der Coronakrise bisher problemlos.

„Der Datenverkehr ist in den vergangenen vier Wochen um rund zehn Prozent gestiegen. Dieser Zuwachs wurde von den Netzen problemlos ohne Überlastungen, Engpässe oder Störungen verkraftet“, sagte Nick Kriegeskotte, Leiter Infrastruktur und Regulierung des Verbands, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben). „Der Zuwachs erfolgte vor allem tagsüber, die Tagesspitzen werden unterdessen weiterhin abends erreicht, wenn viele Verbraucher Filme streamen.“

Zudem werde deutlich mehr telefoniert: Die Sprachtelefonie hat laut Bitkom in den vergangenen Wochen um bis zu 50 Prozent zugenommen. Die mobile Datennutzung ist dagegen gesunken, da mehr Menschen Zuhause im WLAN unterwegs seien.

Natürlich brechen auch immer mal wieder Videoverbindungen ab, berichtete der Bitkom-Experte. Die Ursache dafür liege „meistens an fehlenden Serverkapazitäten bei einzelnen Anbietern“. Doch diese seien mittlerweile nachgerüstet worden.

Generell stelle Homeoffice an die Datengeschwindigkeit in der Regel nicht so hohe Anforderungen. „Das Anspruchsvollste sind Videokonferenzen. Ein Anschluss mit einer Geschwindigkeit von 50 Mbit/s ist dafür auf jeden Fall ausreichend.“ Die Video-on-demand-Anbieter hätten mittlerweile ihre Auflösung etwas reduziert, damit mehr Nutzer Filme streamen könnten. Der Datenverkehr steige vor allem tagsüber, die Tagesspitzen würde unterdessen weiterhin abends erreicht, wenn viele Verbraucher Filme streamten.

Auch 58 Prozent der Familienunternehmen nutzen Homeoffice ohne Probleme, wie eine Umfrage des Verbands unter 1.465 Mitgliedern ergab. Probleme zeigten sich jedoch in ländlichen Gebieten, berichtet Sarna Röser, Bundesvorsitzende des Wirtschaftsverbands „Die Jungen Unternehmer“, und fordert einen schnellen Ausbau der digitalen Infrastruktur außerhalb der Ballungsgebiete.

„Schon vor der Krise hatten viele Unternehmen mit schlechten Übertragungsgeschwindigkeiten zu kämpfen.“ In Corona-Zeiten habe die digitale Versorgung noch mehr Gewicht in der Existenzfrage für Unternehmen. „Der verschleppte Ausbau der digitalen Infrastruktur außerhalb der Ballungsgebiete droht Deutschland wirtschaftlich umso mehr auf die Füße zu fallen.“

05.04.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Tagesschau-Sprecher Facebook braucht einen Chefredakteur

Constantin Schreiber (42), Sprecher der ARD-Tagesschau und Buchautor, fordert, dass die Verantwortlichen sozialer Netzwerke mehr als bisher ihre publizistische Verantwortung reflektieren und sich entsprechend neu aufstellen. ...

Umfrage Große Unwissenheit im Umgang mit Cloud-Anwendungen

Zoom, WeTransfer, Office 365 - ohne Cloud-Anwendungen ist die Computernutzung für viele kaum noch vorstellbar. Einfache Bedienbarkeit, die Nutzung der eigenen Daten auf unterschiedlichen Endgeräten und eine immer aktuelle Software sind Vorteile, die für ...

Statistisches Bundesamt 3,3 Millionen Menschen nutzten 2020 smarte Haushaltsgeräte

SEO Welche Rankingfaktoren gelten 2021?

Neue Whatsapp-Richtlinie Datenschutzbehörde prüft Dringlichkeitsverfahren

gesund.bund.de Bund der Steuerzahler irritiert über Spahns Gesundheitsportal

Umfrage Jeder Zweite recherchiert Krankheitssymptome im Netz

Umfrage Akzeptanz von Video-Sprechstunden bei Älteren steigt

Urteil EuGH beschränkt Datenauskunft bei illegalen Film-Uploads

Schul-Cloud gehackt 450 Schulen setzen Übertragung von Nutzerdaten aus

Corona-Krise Start-ups fordern Solidarität von Google

Bericht Kriminelle kopierten komplette NRW-Ministeriumswebseite

Bericht Krankenhäuser geraten verstärkt in den Fokus krimineller Hacker

Corona-Krise Digitalbranche erwartet drastische Umsatzeinbußen

Coronavirus Internetwirtschaft will mit Kampagne für Warn-App werben

Corona-Krise Bischofskonferenz will Oster-Messen streamen

Netzwerkdurchsetzungsgesetz Richterbund begrüßt Kabinettsbeschluss zum NetzDG

Corona-Krise Bitkom dringt auf digitale Weiterbildung

Umfrage Zuspruch für Online-Sprechstunden deutlich gestiegen

VZBV Verbraucherschützer warnen vor Corona-Betrügern im Internet

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »