Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Einkommensteuer

© über dts Nachrichtenagentur

10.04.2015

Bitkom 16 Millionen Steuererklärungen per Internet 2014

Das entspricht einem Anstieg um rund sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Berlin – Die Zahl der elektronisch abgegebenen Einkommensteuerklärungen (ELSTER) ist im vergangenen Jahr in Deutschland weiter angestiegen. 2014 wurden 16,1 Millionen Einkommensteuerklärungen online eingereicht. Das entspricht einem Anstieg um rund sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie der Digitalverband Bitkom am Freitag mitteilte.

Für die elektronische Steuererklärung stellt die Finanzverwaltung das kostenlose Programm „ElsterFormular“ zur Verfügung. Es ermöglicht die Dateneingabe in ein elektronisches Steuerformular, die Übernahme von unveränderten Angaben aus dem Vorjahr, eine Probeberechnung der Steuererstattung bzw. Steuernachzahlung und die verschlüsselte Übertragung der Steuererklärung an die Finanzverwaltung über das Internet.

ElsterFormular gibt allerdings keine gezielten Hinweise, wie man Steuern sparen kann. Die allgemeine Abgabefrist für Einkommensteuererklärungen 2014 endet in der Regel am 31. Mai 2015.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bitkom-16-millionen-steuererklaerungen-per-internet-2014-81848.html

Weitere Nachrichten

Amazon Versandhaus Leipzig

© Medien-gbr / CC BY-SA 3.0

Datenschutz Voßhoff warnt vor Amazon Echo

Die Bundesbeauftragte für Datenschutz, Andrea Voßhoff, rät bei der Nutzung intelligenter Sprachassistenten wie Amazon Echo zur Vorsicht. Geräte, wie das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

Weitere Schlagzeilen