Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.01.2010

BitDefender warnt: Shoppen im Web auch vom Firmennetzwerk aus ein Risiko

Holzwickede (pressebox) -, Einkaufen im Netz boomt – insbesondere vor Feiertagen wie Weihnachten oder Ostern. Für Unternehmen birgt das bequeme Online-Shopping jedoch eine besonders hohe Gefahr des Datenverlustes. Denn gestresste Mitarbeiter, die nur wenig Zeit haben, selbst Geschäfte aufzusuchen, nutzen das Web-Angebot mit Genehmigung der Firma als bequeme Einkaufsmöglichkeit in der Mittagspause oder nach Feierabend. Zudem erscheint Shoppen im Web über das scheinbar besser geschützte Firmennetzwerk sicherer als vom PC zu Hause – ein Trugschluss. Die Sicherheitsexperten von BitDefender raten Mitarbeitern daher, beim Online-Shopping besonders vorsichtig zu sein, und geben wichtige Hinweise.

Laut einer aktuellen Studie der eBay Advertising Group hält der Trend zum Online-Shoppen bei den Deutschen ungebrochen an – selbst vom Unternehmen aus. Vertrauen in das Angebot (79 Prozent), die Produktvielfalt (72 Prozent) und attraktive Preise (76 Prozent) werden hier als Faktoren für die Wahl des Webshops genannt. Viele Mitarbeiter unterschätzen jedoch die Gefahr, vom Firmennetzwerk aus zu shoppen. Dieses sehen sie häufig als ausreichend geschützt an. Von zu Hause aus agieren sie dagegen weitaus vorsichtiger.

„Für Online-Shopper gilt es in erster Linie darauf zu achten, welche Websites sie besuchen, welche Links sie anklicken und welche E-Mails sie öffnen“, erklärt Catalin Cosoi, Senior Antispam-Forscher bei BitDefender. „Was viele Mitarbeiter nicht wissen: Auch wenn das Netzwerk ihres Arbeitgebers als sicher gilt, laufen sie beim Online-Einkauf dennoch Gefahr, ihre PCs mit gefährlicher Malware zu infizieren. Beim Online-Shopping ist es daher sehr wichtig sicherzustellen, dass nur vertrauenswürdige und legitime Websites besucht werden.“

Sicher online einkaufen: goldene Regeln von BitDefender

Nur bekannte und vertrauenswürdige Webseiten besuchen. Vorsicht vor „Geschenken“ oder „Special Offer“-E-Mails von unbekannten Absendern. Lieber Kreditkarten als Kundenkarten verwenden; Letztere bieten nur eine beschränkte oder keine Haftung im Schadensfall. Kreditkartenabrechnungen sollten außerdem regelmäßig überprüft werden. Bei allen Shopping-Sites sollte auf das Sicherheitssymbol in der unteren rechten Ecke geachtet werden (Symbol eines geöffneten oder geschlossenen Vorhängeschlosses). Es sollte sichergestellt sein, dass die Verbindung zu einer Website über https erfolgt; in den meisten Fällen handelt es sich dann um eine sichere Seite. Alternative Zahlungsmöglichkeiten prüfen, beispielsweise Barzahlung bei Lieferung oder Rechnung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bitdefender-warnt-shoppen-im-web-auch-vom-firmennetzwerk-aus-ein-risiko-5655.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen