Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

„Internet Security 2010 for Netbooks vorgestellt

© BitDefender

24.09.2009

BitDefender „Internet Security 2010 for Netbooks“ vorgestellt

„Internet Security 2010 for Netbooks“ ab dem 19. Oktober 2009  erhältlich.

Der Markt für Netbooks wächst weiter, und mit ihm sowohl die Leistungsfähigkeit der Mini-PCs als auch die Sicherheitsansprüche ihrer Besitzer. Nach einer aktuellen Studie von DisplaySearch sind bereits 22,2 Prozent aller verkauften tragbaren Computer Netbooks. Mit einer für diese Geräte optimierten Edition der „Internet Security 2010“ hat BitDefender auf den Trend reagiert. Die Software nimmt deutlich weniger Ressourcen in Anspruch, bietet jedoch gleichzeitig eine umfassende Sicherheit vor jeglichen Malware-Aktivitäten. „Internet Security 2010 for Netbooks“ wird per USB-Stick installiert und ist für zwei Geräte lizenziert.

Die Lücke zwischen Net- und Notebooks ist kleiner geworden. Hardware-Modifikationen, integrierte Wi-Fi-Karten oder USB-WLAN-Sticks, Software-Verbesserungen und höhere Rechnerleistungen machen die kleinen Computer sowohl für viele Privat- als auch Business-User attraktiver. Zudem werden mehr und mehr Netbooks mittlerweile mit vorinstalliertem Windows-XP-Betriebssystem ausgeliefert. Doch gerade diese Weiterentwicklungen machen sie auch anfälliger für Spam-, Phishing- und andere Malware-Attacken. Kurz: Netbooks benötigen den gleichen umfassenden Sicherheitsschutz wie ihre „großen Geschwister“.

Vor diesem Hintergrund hat BitDefender seine Schutzsoftware „Internet Security 2010 for Netbooks“ entwickelt. Die Lösung besitzt einen sich automatisch aktivierenden „Mode“ für mobile Computer, der die Sicherheitseinstellungen der Software so anpasst, ohne dass diese das System beeinträchtigt. Diese Funktion wurde auf Basis des aus der 2009er-Serie bekannten und ressourcensparenden Laptop-Mode entwickelt. Damit nimmt BitDefender Rücksicht auf die in der Regel geringere Prozessorleistung der Netbooks.

„Internet Security 2010 for Netbooks“ stellt außerdem sicher, dass beim Surfen weder unerwünschter Traffic das Netbook erreicht noch Anwendungen ungewollt mit potenziell gefährlichen Websites kommunizieren. Die integrierte Firewall ist darüber hinaus in der Lage, den Sicherheitslevel mit Hilfe verschiedener Profile an die Umgebung, in der sich das Gerät gerade befindet, anzupassen. Erkennt beispielsweise die Firewall, dass der Rechner im Unternehmens- oder Heimnetzwerk betrieben wird, lassen sich Aktionen oder Applikationen ausführen, die in unsicheren Umgebungen wie Public Networks blockiert werden.

2010er-Serie bietet Echtzeitschutz auch vor unbekannten E-Threats

Sämtliche BitDefender-Security-Suiten der 2010er-Serie verfügen mit Active Virus Control über eine Technologie, die alle laufenden Programme in Echtzeit auf Malware-Aktivitäten prüft. Bei Überschreitung eines bestimmten Gefahrenschwellenwerts stuft die Sicherheitssoftware die betreffende Anwendung als schädlich ein und blockiert sie. Signatur- und Programm-Updates erfolgen automatisch über das Internet.

„Internet Security 2010 for Netbooks“ ist ab dem 19. Oktober 2009 zum Preis von 39,95 Euro erhältlich und wird auf einem nicht bootfähigen USB-Stick ausgeliefert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© openPR / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bitdefender-stellt-internet-security-2010-for-netbooks-vor-1874.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen