Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.12.2009

Bislang mindestens 68 Morde an Journalisten im Jahr 2009

New York – Das Jahr 2009 hat sich bislang als ein gefährliches und tödliches für Journalisten erwiesen. Laut Zählung des Komitees zum Schutz von Journalisten (Committee to Protect Journalists, CPJ) sind in diesem Jahr bislang mindestens 68 Journalisten weltweit gewaltsam zu Tode gekommen. Die meisten Opfer waren dabei Lokalreporter, erklärte CPJ-Geschäftsführers Joel Simon. Das bisher größte Massaker hatte sich erst im vergangenen Monat auf den Philippinen ereignet, als im Zusammenhang mit den Wahlen über 30 Journalisten getötet worden waren.

In Somalia seien neun Journalisten getötet worden, in Pakistan und im Irak jeweils vier und in Russland, wo vor allem Printjournalisten gefährdet seien, drei. Mit bisher mindestens 68 getöteten Journalisten ist dieses Jahr laut Zählung des CPJ gewaltsamer als 2007, das bisher mit 67 Toten den Negativrekord gehalten hatte. Die Zahl könnte sich zudem noch erhöhen, denn das CPJ untersucht noch 20 weitere Todesfälle, die im Zusammenhang mit der Arbeit der Journalisten gestanden haben könnten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bislang-mindestens-68-morde-an-journalisten-im-jahr-2009-4990.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen