Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euromünze

© dts Nachrichtenagentur

15.05.2012

Ökonom Bisherige Strategie in Eurokrise gescheitert

Merkel habe mit ihrer Krisen-Strategie „ökonomisch und politisch Schiffbruch erlitten“.

Berlin – Ökonom Gustav A. Horn sieht die bisherige Krisen-Strategie der Europäischen Union zur Eurorettung gescheitert. Die Bundesregierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) habe mit ihrer Krisen-Strategie „ökonomisch und politisch Schiffbruch erlitten“, schreibt der Experte der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung in einem Beitrag für die Zeitschrift „Super Illu“.

Horn forderte drei Kurskorrekturen: „Das Wichtigste ist, dass die rigorosen Sparprogramme vor allem in Griechenland zeitlich gestreckt werden, um die extremen wirtschaftlichen Belastungen zu verringern.“ Zudem müsse die Bundesregierung ihren Widerstand gegen den Aufkauf von Staatsanleihen durch die Europäische Zentralbank aufgeben. Dann seien Panikattacken auf den Märkten vermeidbar, so Horn.

Zudem empfahl der Ökonom Deutschland und anderen Ländern „ihre Binnennachfrage anzukurbeln. Nur so kann ein günstiges wirtschaftliches Klima entstehen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bisherige-strategie-in-eurokrise-gescheitert-54235.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen