Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.11.2009

Schweinegrippe-Impfung Bisher 59 gemeldete Fälle von Nebenwirkungen

Berlin – Der vorherrschende Schweinegrippe-Impfstoff Pandemrix hat bereits viele verschiedene, mehrheitlich milde Nebenwirkungen gezeigt. Das berichtet das Magazin „Focus“ unter Berufung auf die Datenbank des Paul-Ehrlich-Instituts im hessischen Langen. Demnach seien bis zum Wochenende 59 Fälle von Impfkomplikationen aufgetreten. Der jüngste Impfling mit Beschwerden war 16, der älteste 77 Jahre alt, wobei Frauen überwogen. Die meisten Komplikationen waren Symptome wie bei einer Grippe. Dreimal war es zu schweren allergischen Reaktionen gekommen, viermal zu deutlichen Kreislaufbeschwerden. Noch nicht in der Datenbank stand der Fall eines Wuppertalers, der 24 Stunden nach der Impfung gestorben war.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bisher-59-gemeldete-faelle-von-nebenwirkungen-nach-schweinegrippe-impfung-3617.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen