Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bioland für höhere Steuer auf herkömmlich erzeugtes Fleisch

© dapd

20.01.2012

Messen Bioland für höhere Steuer auf herkömmlich erzeugtes Fleisch

Einführung von Abgaben auf Stickstoff-Dünger und Pestizide gefordert.

Berlin – Der ökologische Anbauverband Bioland hat eine höhere Besteuerung von konventionell erzeugten Agrarprodukten gefordert. Nitrat im Grundwasser und Versauerung der Böden durch Überdüngung belasteten die Umwelt, sagte Bioland-Präsident Jan Plagge am Freitag auf der Grünen Woche in Berlin. Resistenzen durch übermäßigen Antibiotika-Einsatz seien für Menschen eine Gefahr. “Die immensen volkswirtschaftlichen Folgekosten werden bisher in keiner Weise von den Verursachern getragen”, sagte Plagge.

Bioland fordert deshalb die Einführung von Abgaben auf Stickstoff-Dünger und Pestizide. “Zudem muss der Einkauf von konventionellem Fleisch mit dem Regelsteuersatz von 19 Prozent besteuert werden”, verlangte Plagge. “Für Biofleisch sollte dagegen der reduzierte Satz von 7 Prozent gelten.”

Für Fleisch, egal welcher Produktionsweise, muss in Deutschland derzeit der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent gezahlt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bioland-fur-hohere-steuer-auf-herkommlich-erzeugtes-fleisch-35151.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen