Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.01.2010

Bill Gates findet Aufmerksamkeit für Apple gut

Redmond – Der frühere Chef des US-Computerriesen Microsoft, Bill Gates, begrüßt die große öffentliche Aufmerksamkeit, die der Konkurrent Apple erfährt. „Die Computerbranche ist fantastisch und es ist fantastisch, wie viel Aufmerksamkeit sie bekommt, sei es für Windows 8 oder für ein neues Apple-Produkt“, sagte Gates gegenüber dem Fernsehsender Phoenix. Besonders freue sich der Entwickler dabei über die Entwicklungen in der gesamten IT-Branche. Seine frühere Tätigkeit in der Computerbranche habe Gates geliebt und gebe als Aufsichtsratsmitglied von Microsoft noch immer von Zeit zu Zeit Ratschläge. Heute widme er allerdings seine Zeit der Bill-&-Melinda-Gates-Stiftung, die sich der Entwicklung von Impfstoffen und dem Kampf gegen Krankheiten wie Malaria widmet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bill-gates-findet-aufmerksamkeit-fuer-apple-gut-6365.html

Weitere Nachrichten

Botschaft von Russland

© über dts Nachrichtenagentur

Vor Nato-Treffen Moskau kritisiert höhere Verteidigungsausgaben

Moskau hat die geplante Erhöhung der Verteidigungsausgaben in den europäischen Nato-Staaten und Kanada in diesem Jahr scharf kritisiert. "Allein die ...

Skyline von Frankfurt / Main

© über dts Nachrichtenagentur

Cum-Ex Großbank akzeptiert Haftungsbescheid in Millionenhöhe

Bayerns Finanzbehörden gehen gegen Banken vor, die einen der größten Steuer-Raubzüge in Deutschland ermöglicht haben sollen - und mindestens eine Großbank ...

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Deutliche Mehrheit will „Ehe für Alle“

Die Mehrheit der Deutschen befürwortet die Ehe für alle. Das berichtet "Bild" (Donnerstag) mit Verweis auf Umfrage des Instituts INSA. Demnach sprechen ...

Weitere Schlagzeilen