Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Junge Leute vor einer Universität

© über dts Nachrichtenagentur

10.05.2017

Bildung und Wissenschaft Experten für mehr Mitsprache des Bundes

„Wenn sich die Länder nicht einigen, dann sollte der Bund mitreden können.“

Berlin – Der ehemalige Kultusminister von Sachsen-Anhalt, Jan-Hendrik Olbertz, fordert mehr Mitsprache des Bundes bei Bildung und Wissenschaft.

„Wenn sich die Länder nicht einigen, dann sollte der Bund mitreden können“, so Olbertz in der Wochenzeitung „Die Zeit“. Man könne im internationalen Wettbewerb nicht bestehen, „wenn unsere Universitäten von den Wechselfällen der Lokal- oder Landespolitik abhängig sind“.

Olbertz, der auch Präsident der Berliner Humboldt-Universität war, plädierte auch dafür, den Gedanken einer Bundesuniversität weiterzuverfolgen. Fraglich sei aus seiner Sicht auch, ob man „wirklich 16 einzelne Wissenschaftsverwaltungen“ bräuchte, „die uns viel Steuergeld kosten“.

Birgitta Wolff, Präsidentin der Goethe-Universität Frankfurt am Main, forderte ein ernsthaftes Nachdenken über das Selbstverständnis der Universitätsangehörigen. „Viele Studierende wünschen sich die Universität als Dienstleister und sehen sich selbst eher als Kunden“, so Wolff. „Doch das ist ein Missverständnis, denn am Ende zahlt ja der Steuerzahler.“ Deshalb sei die Universität dem Gemeinwohl verpflichtet, und die Studierenden seien Mitstreiter in der Produktion von Wissen und Bildung.

Kritisch sehen Olbertz und Wolff die Praxis der Mitbestimmung an den Universitäten. „Mitunter gibt es eine spürbare Diskrepanz zwischen Gestaltungsanspruch und Verantwortungsbereitschaft“, so Wolff. Olbertz dazu: „An einer Universität entscheiden viele, aber die Verantwortung für die Konsequenzen tragen nur wenige.“

Wolff war als Kultusministerin von Sachsen-Anhalt die Nachfolgerin Olbertz`. Später war sie bis zu ihrer Entlassung Ministerin für Wissenschaft und Wirtschaft unter Ministerpräsident Reiner Haseloff.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bildung-und-wissenschaft-experten-fuer-mehr-mitsprache-des-bundes-96580.html

Weitere Nachrichten

Kinder

© über dts Nachrichtenagentur

BVKJ Berufsverband beklagt Überlastung der Kinderärzte in Deutschland

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendmediziner (BVKJ) kritisiert eine Überlastung der Kinderärzte in Deutschland. Einigen Medizinern bleibe nichts ...

Kinder spielen auf einem Schulhof

© über dts Nachrichtenagentur

Kritik am Bildungsföderalismus Preisgekrönte Lehrer wollen einheitliches Schulsystem

Mit dem Deutschen Lehrerpreis ausgezeichnete Lehrer aus fünf Bundesländern haben den Bildungsföderalismus in Deutschland kritisiert: "Wir wollen ein ...

Möwe auf einem Müllhaufen am Meer

© über dts Nachrichtenagentur

Faktenpapier Umweltbundesamt beklagt starke Vermüllung an Nord- und Ostsee

Die Vermüllung an der deutschen Nordsee und deren Küstenabschnitte ist weiterhin besorgniserregend. Das geht aus einem "Faktenpapier" des Umweltbundesamtes ...

Weitere Schlagzeilen