newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Schüler
Foto: Ralf Roletschek - fahrradmonteur.de / CC BY-NC-ND 3.0

Bildung und Forschung Zwei Bereiche gegen Standortnachteile

Nachteile durch Bildung und Forschung wett machen.

Rot am See – Bildung und Forschung. Das sind zwei Bereiche, die gerade die aktuelle Politik in Deutschland vielfach hoch herausstellt. Sie werden als wichtig erachtet und angesehen, da man dadurch Nachteile, die das Land bzgl. Bodenschätze hat, wett machen muss. D.h. je besser die Menschen ausgebildet sind und je weiter die Entwicklung und Forschung geht, desto wirtschaftlich interessanter ist das Land. Technik und Fortschritt sowie die Entwicklung bestimmter Formate und Möglichkeiten bestimmen daher hier den Markt. Dies gilt dabei keineswegs nur in Prestigeträchtigen Bereichen.

Forschung ist z.B. im Energiebereich, in der Medizin, in Natursegmenten, im Maschinenbau und in anderen Feldern möglich. Forschung geht vielfach von Hochschulen und daran angeschlossenen Instituten aus. Allerdings gibt es auch komplett privat geführte Einrichtungen, die Forschung betreiben. Viele Unternehmen nutzten dieses Feld bereits für ihre Positionierung bzw. ihre Kommunikationsmaßnahmen.

Je nach Art der Unternehmung kann es nämlich durchaus sinnvoll sein, eine eigene Forschungsabteilung zu betreuen, betreiben und zu unterhalten. Und das, obwohl solche Abteilungen durchaus einiges an Kosten verschlingen, wenn man sie intensiv und ernsthaft betreibt. Denn die Erforschung spezieller Themenfelder erfordert Zeit. D.h. es ist keineswegs so, dass man hier auf Ergebnisse anderer zugreifen kann und sollte.

Wer wirklich etwas Neues erarbeiten möchte und einen entsprechenden Wissensvorsprung erreichen möchte, der ist hier letztlich auf sich alleine gestellt. Bei einer Forschungsarbeit ist es auch so, dass man hier oftmals eine Allgemeingültigkeit herstellen muss. Daher wird der Kostenaufwand noch einmal nach oben gezogen.

26.06.2010 © newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Umfrage Öffentliche Hand zahlt immer mehr Strafzinsen

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Aktien - ETFs & Co Wo ist das Geld aktuell am besten angelegt?

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »