Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Schalker Torhüter Ralf Fährmann fällt etwa drei Monate aus

© gemeinfrei

19.10.2011

Schalke 04 Schalker Torhüter Ralf Fährmann fällt etwa drei Monate aus

Gelsenkirchen – Ralf Fährmann wird dem FC Schalke 04 voraussichtlich für drei Monate wegen eines angerissenen Kreuzbands fehlen. Das berichtet die „Bild“-Zeitung.

Damit fällt der 23-jährige Torhüter wahrscheinlich die verbliebenen Spiele der Hinrunde aus und könnte sogar den Rückrundenauftakt am 21. Januar verpassen. Fährmann zog sich die Verletzung bei der 1:2-Niederlage der Schalker gegen Kaiserslautern am vergangenen Samstag zu.

Schalke-Manager Horst Held plant indes die Verpflichtung eines weiteren Torhüters. Im Gespräch ist auch der frühere Nationalspieler und derzeit vereinslose Timo Hildebrand. Fährmann war vor der laufenden Saison als Ersatz für den nach Bayern gewechselten Manuel Neuer von Eintracht Frankfurt verpflichtet worden.

Schalke trifft am Donnerstag in der Europa League auf AEK Larnaka aus Zypern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bild-zeitung-schalker-torhueter-ralf-faehrmann-faellt-etwa-drei-monate-aus-29775.html

Weitere Nachrichten

Monaco

© über dts Nachrichtenagentur

Formel 1 Sebastian Vettel gewinnt Rennen in Monaco

Sebastian Vettel hat den Großen Preis von Monaco gewonnen. Der Ferrari-Pilot kam am Sonntagnachmittag vor Kimi Räikkönen und Daniel Ricciardo ins Ziel. Auf ...

Thomas Tuchel

© über dts Nachrichtenagentur

Borussia Dortmund Tuchel will bleiben

Thomas Tuchel, Trainer von Bundesligist Borussia Dortmund, will sein Amt behalten. "Ich würde gern bleiben und hoffe, dass die Gespräche ergebnisoffen ...

Starbucks

© über dts Nachrichtenagentur

Ecclestone „Formel 1 wird geführt wie Filiale von Starbucks“

Der ehemalige Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat harsche Kritik an den Geschäftsgebaren seiner Nachfolger vom US-Medienkonzern Liberty Media geübt. "Die ...

Weitere Schlagzeilen