Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

DAX verliert 2011 14,7 Prozent

© Deutsche Börse

30.12.2011

Bilanz DAX verliert 2011 14,7 Prozent

Den höchsten Schlussstand hatte der DAX am 2. Mai mit 7.527,64 Punkten.

Frankfurt/Main – Der DAX hat das Jahr 2011 mit 5.898,35 Punkten und einem Jahresminus von 14,7 Prozent beendet. Viele Wirtschaftsexperten hatten noch zu Beginn des Jahres satte Gewinne prognostiziert. Vor allem die Verschärfung der Euro-Krise und die Abwertung der Spitzenbonität der USA durch die Ratingagentur Standard & Poor`s Anfang August hatten dann aber für deutlich Kursverluste gesorgt. Gegenüber dem Vortrag verbuchte der DAX am verkürzten Handelstag am Freitag leichte Gewinne von 0,85 Prozent.

Den höchsten Schlussstand hatte der DAX am 2. Mai mit 7.527,64 Punkten. Am 12. September beendete der DAX den Handel bei 5.072,33 Punkten. Der Verlust seit dem Höchststand betrug dabei 32,6 Prozent. In der Folge erholten sich die Kurse jedoch wieder ein wenig.

Das größte Kursplus verzeichneten 2011 die Aktien des Pharmakonzerns Merck, die mehr als 25 Prozent zulegten, gefolgt von Aktien von Fresenius Medical Care und Fresenius SE. Mit einem Jahresminus von rund 70 Prozent bildet die Aktie der Commerzbank das Schlusslicht im DAX.

Das Jahr 2010 hatte der DAX noch mit einem Indexstand von 6.914,19 Punkten abgeschlossen. Das entsprach damals einem Jahresplus von 16,1 Prozent. 2009 hatte der Jahresschlußstand 5.957,43 Punkte betragen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bilanz-dax-verliert-2011-147-prozent-32571.html

Weitere Nachrichten

Halle-Hauptbahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Überhöhte Trassengelder Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will ...

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen

Deutsche Unternehmen sind derzeit offenbar so optimistisch wie selten zuvor. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen davon aus, dass sich der ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IW verteidigt deutsche Autoindustrie gegen Trump

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat die deutsche Autoindustrie gegen Kritik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. "Präsident Trump hat ...

Weitere Schlagzeilen