Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bier

© C. Kellner, Lizenz: dts-news.de/cc-by

27.04.2012

Statistisches Bundesamt Bierabsatz im ersten Quartal unverändert

84,0 Prozent des gesamten Bierabsatzes waren für den Inlandsverbrauch bestimmt.

Wiesbaden – Der Bierabsatz in Deutschland hat sich im ersten Quartal 2012 gegenüber dem Vorjahr kaum verändert. Das teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. Insgesamt setzten die in Deutschland ansässigen Brauereien und Bierlager in den ersten drei Monaten des Jahres rund 20,8 Millionen Hektoliter Bier ab.

Bier gemischt mit Limonade, Cola, Fruchtsäften und anderen alkoholfreien Zusätzen machte im ersten Quartal 2012 mit 0,8 Millionen Hektolitern 3,8 Prozent des gesamten Bierabsatzes aus. Gegenüber dem ersten Quartal 2011 wurden in diesem Biersegment 24,3 Prozent mehr abgesetzt.

84,0 Prozent des gesamten Bierabsatzes waren für den Inlandsverbrauch bestimmt. Der Inlandsabsatz sank im Vergleich zum ersten Quartal 2011 um 0,3 Prozent auf 17,5 Millionen Hektoliter. Steuerfrei wurden 3,3 Millionen Hektoliter Bier abgesetzt (+ 1,8 Prozent).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/bierabsatz-im-ersten-quartal-unverandert-52810.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen