Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Hochwasser in Halle Saale

© über dts Nachrichtenagentur

13.07.2013

Betrug mit Flut-Soforthilfe Städte fordern Geld zurück

Chemnitz und Passau kämpfen insbesondere gegen Doppelantragsteller.

Berlin – Nach dem Hochwasser vom Juni treiben Kommunen in den Flutgebieten das Geld wieder ein, das an Unberechtigte ausgezahlt wurde.

Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, lehnte etwa die sächsische Stadt Grimma jeden zehnten der 620 Anträge auf Soforthilfe ab. Weitere zehn Prozent stellten sich im Nachhinein als unberechtigt heraus, so dass das Ordnungsamt das Geld nun von den Bürgern zurückfordert. In den meisten Fällen handelt es sich um Bewohner oberer Etagen von Häusern, bei denen das Hochwasser nur die Erdgeschosse erreichte.

Chemnitz und Passau kämpfen laut „Focus“ insbesondere gegen Doppelantragsteller, bei denen etwa Ehemann und Gattin getrennt voneinander Fluthilfe kassierten. In Meißen erhielten 225 Haushalte Soforthilfe. Als Kontrolleure sich aber vom Ausmaß des Schadens ein Bild machen wollten, stellte sich heraus, dass 34 Familien unwahre Angaben gemacht hatten.

Auch in Würzburg und Deggendorf wehren sich die städtischen Stellen mit Rückforderungsbescheiden gegen die schwarzen Schafe unter den Betroffenen der Flut, die einen Gesamtschaden von zwölf Milliarden Euro angerichtet haben soll.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/betrug-mit-flut-soforthilfe-staedte-fordern-geld-zurueck-63802.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen