Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Betrüger ködern mit Steuerrückerstattung

© dapd

26.04.2012

Bundeszentralamt für Steuern Betrüger ködern mit Steuerrückerstattung

Falsches Steueramt verspricht Rückzahlung von 223,56 Euro – E-Mails auch im Ausland.

Berlin – Mit einer satten Steuerrückzahlung versuchen derzeit Betrüger Internetnutzer in die Falle zu locken. Getarnt als Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) versandten sie unter falschen Namen E-Mails und versprachen den Empfängern eine Rückzahlung von 223,56 Euro. In einem Online-Formular, das die Betrüger auf der Internetseite der Behörde platziert hatten, sollten die Angesprochenen ihre Kontodaten und Kreditkartennummer hinterlegen, um die Rückzahlung zu erhalten. Das Geld – so das falsche Versprechen – werde dann innerhalb der nächsten sechs Arbeitstage überwiesen.

Das echte Amt stellte einen Hinweis auf seine Homepage, um Nutzer vor dem getürkten Online-Formular zu warnen. Es handle sich dabei nicht um ein offizielle Seite des BZSt. Außerdem würden Benachrichtigungen über Steuererstattungen nicht per Mail verschickt.

Auch im Ausland seien ähnliche betrügerische E-Mails versandt worden, sagte eine BZSt-Sprecherin der Nachrichtenagentur dapd. Betroffen sei unter anderem die Steuerbehörde in Italien. Das Vorgehen ähnele dabei dem hiesigen Fall. Das BZSt lässt derzeit rechtliche Schritte prüfen.

Wer hinter der Aktion steckt, ist bislang unbekannt. Mit dem Bundeszentralamt für Steuern haben der oder die Täter aber in jedem Fall die falsche Institution für ihren Betrug ausgewählt: Für Steuerrückerstattungen sei das jeweilige Finanzamt zuständig, erklärte das BZSt in einer Mitteilung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/betrueger-koedern-mit-steuerrueckerstattung-52734.html

Weitere Nachrichten

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Weitere Schlagzeilen