Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Betroffene dürfen früher bei Großprojekten mitreden

© dapd

28.03.2012

Bürgerbeteiligung Betroffene dürfen früher bei Großprojekten mitreden

Ramsauer stellt Handbuch Bürgerbeteiligung vor.

Berlin – Die Bürger können bald früher bei der Planung von Großprojekten mitreden. Bis zum Herbst will die Bundesregierung mit einer Gesetzesänderung und einem „Handbuch Bürgerbeteiligung“ erreichen, dass die Öffentlichkeit schon vor den klassischen Verwaltungsakten in die Vorhaben eingebunden wird. Das könne Verfahren vereinfachen und Konfliktlösungen erleichtern, erklärten Verkehrsminister Peter Ramsauer und Innenminister Hans-Peter Friedrich (beide CSU) am Mittwoch in Berlin.

Ramsauer sprach unter Anspielung auf die Schlichterrolle des CDU-Politikers Heiner Geißler beim umstrittenen Stuttgarter Bahnhofsumbau vom „Geißlerschen Postulat“, nicht nur die Bürger stärker zu beteiligen, sondern auch den Bau schneller umzusetzen.

„Großprojekte müssen auch in Zukunft möglich sein“, sagte Ramsauer. Deutschland sei nicht nur das Land der Ideen, sie müssten auch umgesetzt werden. Das Handbuch, dessen Entwurf mit beispielhaften Vorgaben er vorstellte, leite Bau- oder Projektträger dazu an, „weit im Vorfeld eines Planfestellungsverfahrens“ die Bürger zu beteiligen.

Als Beispiele führte er nach den Erfahrungen von „Stuttgart 21“ etwa die Methoden an, mit denen jetzt die Fehmarnbeltquerung oder die Erweiterung der Bahntrassen im oberen Rheintal zwischen Basel und Karlsruhe diskutiert und entschieden würden. Der Minister legte Wert darauf, dass auch die Befürworter solcher Projekte, die oft in der Mehrheit seien, angesprochen werden.

Friedrich stellte Eckpunkte zur Änderung des Verwaltungsverfahrensgesetzes vor, die die Beteiligung der Öffentlichkeit schon vor den eigentlichen Antragstellungen vorsehen. Verpflichtend ist diese Beteiligung allerdings nicht. Das Gesetz zur „Verbesserung der Öffentlichkeitsbeteiligung und Vereinheitlichung von Planfeststellungsverfahren“ (PlVereinhG) soll nach Abschluss des parlamentarischen Verfahrens im Herbst in Kraft treten. Bis dahin soll auch der Entwurf des Handbuchs nach Stellungnahmen der Zivilgesellschaft seine endgültige Form haben.

Der Grünen-Politiker und Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Anton Hofreiter, nannte den Gesetzesvorschlag „nur weiße Salbe. Getan hat sich nichts“, kritisierte er. Wenn den Behörden der Verwaltungsaufwand für die Beteiligung zu hoch erscheine, könnten sie nach wie vor von einer frühzeitigen Bürgerbeteiligung absehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/betroffene-duerfen-frueher-bei-grossprojekten-mitreden-47923.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Oppermann Trump-Rede war nationalistisch und abstoßend

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann hat die Antrittsrede von US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. "Ich fand die nationalistische ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Oppermann Gabriel kann Wahlkampf wie kein anderer

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Thomas Oppermann sieht in SPD-Chef Sigmar Gabriel den besten Wahlkämpfer seiner Partei. Eine Woche vor der Kür des ...

Martin Schulz SPD

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Schulz „Unaufgeregt mit Trump zusammenarbeiten“

Ex-EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) hat nach der Amtseinführung von US-Präsident Donald Trump zu einer unaufgeregten Zusammenarbeit aufgerufen. ...

Weitere Schlagzeilen