Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Volkswagen-Werk

© über dts Nachrichtenagentur

21.02.2013

Betriebsratschef VW-Chef Winterkorn ist sein Geld wert

Der VW-Chef hatte im vergangenen Jahr 17 Millionen Euro verdient.

Wolfsburg – VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh hat die hohen Bezüge des Vorstandsvorsitzenden verteidigt. „Martin Winterkorn ist sein Geld wert“, sagte Osterloh dem „Tagesspiegel“ (Freitagausgabe). Trotzdem werde Winterkorn die Begrenzung bei seinem Gehalt mittragen.

Der VW-Chef hatte im vergangenen Jahr 17 Millionen Euro verdient. An diesem Freitag tagt der VW-Aufsichtsrat. Auf der Tagesordnung steht unter anderem auch das Gehalt von Winterkorn und eine künftige Begrenzung der Vorstandsvergütung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/betriebsratschef-vw-chef-winterkorn-ist-sein-geld-wert-60829.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Weitere Schlagzeilen