Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Betriebsratschef erwartet harten Arbeitskampf

© dapd

29.04.2012

Porsche Betriebsratschef erwartet harten Arbeitskampf

„Es geht vielmehr um prekäre Arbeitsverhältnisse und um die Jugend“.

Hamburg – Der Porsche-Betriebsratsvorsitzende Uwe Hück droht den Arbeitgebern der Metall- und Elektroindustrie mit einem erbitterten Tarifkonflikt über die Zeitarbeit und die Übernahme von Auszubildenden. „Ich glaube, wir werden einen der härtesten Arbeitskämpfe bekommen, den wir je hatten“, sagte der Arbeitnehmervertreter dem „Spiegel“. Geld sei im laufenden Tarifstreit kein leichtes Thema, aber nicht der Knackpunkt. „Es geht vielmehr um prekäre Arbeitsverhältnisse und um die Jugend.“

Zwei von fünf Beschäftigten unter 25 Jahren hätten nach der Lehre befristete Verträge, sagte Hück dem Nachrichtenmagazin. „Die jungen Menschen fühlen sich verraten und verloren.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/betriebsratschef-erwartet-harten-arbeitskampf-53130.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen