Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

ThyssenKrupp Essen 2013

© Tuxyso / CC BY-SA 3.0

07.09.2015

ThyssenKrupp Betriebsrat rechnet mit Stellenaufbau

„Wachstum sehe ich vor allem beim Antrieb der Elektro-Mobilitiät.“

Düsseldorf – Der Chef des ThyssenKrupp-Konzernbetriebsrates, Wilhelm Segerath, hält den Aufbau von zusätzlichen Stellen bei ThyssenKrupp für wahrscheinlich. „Wachstum sehe ich vor allem beim Antrieb der Elektro-Mobilitiät. Ich gehe davon aus, dass da auch neue Stellen im Konzern entstehen werden“, sagte Segerath der „Rheinischen Post“ (Montagausgabe).

Trotzdem werde der Konzern noch lange an den Folgen des missratenen Stahlwerk-Neubaus in Brasilien zu leiden haben. „Bis wir die schweren Management-Fehler in Brasilien korrigiert haben, wird es noch sechs bis sieben Jahre dauern“, so Segerath.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/betriebsrat-rechnet-mit-stellenaufbau-88193.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen