Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Leutheusser-Schnarrenberger geht auf Distanz

© dapd

06.04.2012

Betreuungsgeld Leutheusser-Schnarrenberger geht auf Distanz

Bundesjustizministerin: Geplante Leistungen nicht mehr zeitgemäß.

Berlin – Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hat ihren Widerstand zum geplanten Betreuungsgeld bekräftigt. Die FDP-Politikerin plädierte im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ dafür, dem Ausbau der Kitaplätze Priorität zu geben. Die von der Koalition ab 2013 geplante Leistung für Familien, deren Kinder privat betreut werden, „passt eigentlich nicht mehr in die Zeit“, sagte sie.

Beim Angebot von Kita-Plätzen bleibe Deutschland weit hinter Ländern wie Schweden und Frankreich zurück. Deswegen könne auch keine Rede davon sein, dass Eltern die Wahlfreiheit zwischen heimischer und externer Betreuung ihrer Kinder hätten. „Der Ausbau der Kinderbetreuung sollte angesichts der Unterfinanzierung Priorität haben“, sagte die bayerische FDP-Vorsitzende dem am Freitag vorab veröffentlichten Nachrichtenmagazin. Vor allem die CSU besteht auf der Einführung des Betreuungsgeldes. Bei CDU und FDP gibt es dagegen Widerstand.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/betreuungsgeld-leutheusser-schnarrenberger-geht-auf-distanz-49352.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen