Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ursula von der Leyen

© über dts Nachrichtenagentur

13.10.2014

Beschaffungspraxis der Bundeswehr Grünen-Chef Özdemir wirft von der Leyen Vertuschung vor

Von der Leyen müsse die „fragwürdigen Vorgänge aufklären.

Berlin – Vor dem Hintergrund der neuen Vorwürfe zur Beschaffungspraxis der Bundeswehr gerät Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) weiter ins Kreuzfeuer der Kritik .

„Von der Leyens Selbstinszenierung als Heldin der Transparenz und Ausmisterin im eigenen Stall hält der Realität offensichtlich nicht stand“, sagte Grünen-Chef Cem Özdemir der „Berliner Zeitung“ (Montagausgabe).

Das Magazin Spiegel hatte berichtet, Akten zum Nachfolgeprojekt der gescheiterten Aufklärungsdrohne „Euro Hawk“ seien im Dezember 2013 vom Verteidigungsministerium als geheim eingestuft worden und nun teilweise verschwunden.

Damit seien die Unterlagen der parlamentarischen Kontrolle entzogen worden, monierte Özdemir: „Das macht eher den Anschein der Vertuschung statt der angekündigten schonungslosen Aufklärung.“ Von der Leyen müsse die „fragwürdigen Vorgänge aufklären, wenn sie ihre Glaubwürdigkeit behalten möchte“.

Auch SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold verlangte in der „Berliner Zeitung“ von der Ministerin eine Erklärung: „Diesen Vorgang muss man aufklären.“ Er verstehe nicht, warum der Vorgang als geheim eingestuft wurde: „Bei der Nachfolgeentscheidung für Euro-Hawk muss die Regierung ein hohes Interesse an Transparenz haben“, sagte Arnold der Berliner Zeitung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/beschaffungspraxis-der-bundeswehr-gruenen-chef-oezdemir-wirft-von-der-leyen-vertuschung-vor-73528.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen