Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Beschäftigte verlieren am Monatsende Jobs

© dapd

16.03.2012

Schlecker Beschäftigte verlieren am Monatsende Jobs

Daher ist es wichtig bis dahin eine Finanzierung für die Transfergesellschaft zu finden.

Berlin – Die Massenentlassungen bei der insolventen Drogeriekette Schlecker sollen zum 31. März ausgesprochen werden. Daher sei es wichtig bis dahin eine Finanzierung für die Transfergesellschaft zu finden, sagte der baden-württembergische Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) am Freitag dem RBB-Inforadio. Bund und Länder müssten hierfür koordiniert arbeiten. Darin sei er sich einig mit Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU).

Baden-Württemberg habe zwar die Schlecker-Zentrale und koordiniere die Bemühungen der Bundesländer um eine Transfergesellschaft. Es habe aber nicht mehr Schlecker-Beschäftigte als es seiner Bevölkerungszahl entspreche, sagte Schmid auf die Frage, wie groß der Finanzierungsanteil seines Landes sein werde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/beschaeftigte-verlieren-am-monatsende-jobs-45976.html

Weitere Nachrichten

Geschäftsfrauen mit Smartphone

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass ...

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

"Tofu-Klotz" Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch ...

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Inflation IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef ...

Weitere Schlagzeilen