Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Beschäftigte bitten Merkel und Seehofer um Hilfe

© dapd

15.03.2012

Schlecker Beschäftigte bitten Merkel und Seehofer um Hilfe

Resolution wandten sich die Beschäftigten an Merkel und Seehofer.

Nürnberg – Die rund 4.000 bayerischen Beschäftigten der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker müssen weiter um ihre Zukunft zittern. In Betriebsversammlungen wurden die Mitarbeiter am Mittwoch und Donnerstag in verschiedenen Städten zwar über das mögliche Fortführungskonzept informiert, konkrete Angaben, wer weiter beschäftigt wird, wurden aber nicht gemacht, wie die Gewerkschaft ver.di am Donnerstag in Nürnberg mitteilte.

In einer Resolution wandten sich die Beschäftigten nun an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU). Am Mittwoch war bekannt geworden, dass Schlecker allein im Freistaat 276 Filialen schließen will.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/beschaeftigte-bitten-merkel-und-seehofer-um-hilfe-45888.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Haucap Kunden profitieren von Kaiser’s-Einigung

Der langjährige Chef der Monopolkommission, Justus Haucap, geht davon aus, dass der Kompromiss im Fall Kaiser's Tengelmann den Verbrauchern zugutekommt. In ...

Brigitte Pothmer 2009 Gruene

© Mathias Schindler / CC BY-SA 3.0

Bericht Mindestlohn-Ausnahme praktisch ohne Wirkung

Die gesetzliche Regelung, Langzeitarbeitslose im Interesse ihrer Wiedereingliederung vorübergehend vom Mindestlohn auszunehmen, wird in der Praxis kaum ...

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

DocMorris Geplantes Verbot von Apotheken-Versandhandel verfassungswidrig

Europas größte Versandapotheke DocMorris kritisiert die Pläne von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), den Online-Handel mit rezeptpflichtigen ...

Weitere Schlagzeilen