Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.12.2009

Besatzung der Raumstation ISS wird 16 Mal Neujahr feiern

Baikonur – Die neue Besatzung der Internationalen Raumstation ISS wird das neue Jahr insgesamt 16 Mal begrüßen. Wie der Chef der russischen Raumfahrtbehörde, Anatoli Perminow, heute mitteilte, werden die Astronauten beim Überfliegen der entsprechenden Zeitzonen Silvester feiern. Die Sojus-Raumkapsel TMA-17 war in der vergangenen Nacht zur ISS gestartet. An Bord befinden sich der Russe Oleg Kotow, der US-Amerikaner Timothy Creamer und der Japaner Soichi Noguchi. Die Männer werden ein halbes Jahr auf der Raumstation verbringen. Mit im Gepäck sind Geschenke und ein neuer Tannenbaum. Eine besondere Überraschung wird der Japaner Noguchi mit dabei haben. Er will an Neujahr für die ganze Besatzung Sushi zubereiten. Die Sojus soll in der Nacht zum Mittwoch an der ISS ankoppeln.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/besatzung-der-raumstation-iss-wird-16-mal-neujahr-feiern-5147.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen